Tignes, 7.7.2014

7.7.2014 (3. Tag: Tignes)

Als ich mir am Freitag für Montag + Dienstag Urlaub eingetragen hatte, waren die Wettervorhersagen ja weiterhin nicht besonders, wie schon die ganze Woche über. Für den heutigen Montag gab es in den letzten Tagen aber doch stets Verbesserungen, so dass es zumindest einige Stunden lang trocken mit ein paar Sonnenstrahlen werden sollte. Keine Verbesserung waren dafür für morgen, Dienstag, in Sicht. Daher hab ich auf den morgigen Urlaubstag und einen Besuch in Cervinia verzichtet.

Die Nacht verbrachte ich am üblichen Parkplatz an der Passstraße unten im Talschluss, es war mittlerweile wolkenlos, Sterne und Mond schienen. Nachts wurde ich leider wieder mehrmals durch Regen geweckt, aber am Morgen war es ein schönes Stück sonniger als erwartet. Gegen 7 Uhr war ich am Parkplatz in Tignes, an der Kasse dann um 7:20 Uhr – und musste prompt 10 Minuten warten. Bei 3 geöffneten Kassen und keinen 10 Leuten. Nerv. Dafür dann an der U-SSB keine Wartezeite mehr. Tageskarte kostete 34,- und ist auch unverschämt teuer geworden – noch schlimmer als in L2A, denn Tignes verlangte letztes Jahr noch 31,50, 2012 30,50, 2011 29,50 und 2010 29,- €. Ok, 2007 hatte es schon mal 33,- gekostet.

Leider war im heurigen Sommer die 4SB Leisse nicht geöffnet – aber das hatte ich durch die Schneeberichte schon in den vergangenen Tagen festgestellt. Ansonsten war alles offen, wobei heute der Anteil an Normal-Skifahrern recht hoch war, die Rennfahrer haben nicht gestört. Wartezeiten gab’s am Morgen (gegen 8:30) etwas an der PB (Funpark-Zubringer!) und hin und wieder an der 4KSB.

Der Schnee war heut relativ schnell pappig, offpiste hielt er sich noch etwas länger. Wetter hielt auch länger als befürchtet, erst um 11:50 Uhr fing es zu regnen an (bzw. oben Schneefall) – dann aber ging es Schlag auf Schlag, die Lifte werden gegen 12 Uhr (eine Stunde früher als normal) eingestellt, Sturm und Hagel-Eisregen ließen auch die 3SB nur noch langsam laufen, Wartezeiten an der U-SSB talwärts. Zu dieser Zeit war der Schnee aber extrem pappig, so dass es eh keinen Spass mehr gemacht hatte.

(Fotos anklicken zum Vergrößern)


^ GPS-Track 2014 (blau) + im Vergleich 2013 (orange)


^ Talstation um 7:15 Uhr. Schaut schlimmer aus, als es war, die Züge sind ja doch recht groß.


^ Standard-Gletscher-Foto von der PB-Talstation aus


^ SL Rossolin mit seinen Felsen in der Abfahrt


^ PB-Bergstation. Nicht nur die Stufen der Treppe sind mittlerweile nicht mehr sichtbar – man hat inzwischen auch die Geländer abmontiert.

-> Vgl: 2011:

<-
^ PB-Strecke


^ PB-Abfahrten, Funpark und SL Rossolin


^ SL Rossolin + Champagny + Abfahrt Descente


^ SL Champagny, Verbindungs-3SB und PB. Was der Bagger links im Fels gemacht hat, war mir nicht klar.


^ SL Champagny und PB-Abfahrten


^ Abfahrt zur 4KSB Vanoise


^ 4KSB Vanoise vs. Grande Motte Gipfel


^ Heute kaum Rennkurse am SL 3500


^ SL 3500 – PB, kaum noch Rennkurse, aber los war genug.


^ Meine übliche Privatabfahrt – hier fährt außer mir fast nie jemand ;-)


^ Offpiste zur 4KSB, ging heute ganz gut, im Tignes-Jahres-Vergleich überdurchschnittlich, im Vgl. zu gestern in AdH aber schlechter.


^ An der 4KSB Vanoise gab’s hin und wieder sogar kleinere Wartezeiten


^ Blick zur Talstation 4SB Leisse, heuer nicht in Betrieb – aber Schnee läge egtl. noch ausreichend :-(


^ SL 3500 – warum man die linken beiden Abfahrten nie mehr offiziell vernünftig im Sommer präpariert, werd ich nie verstehen. Gefahren bin ich beide, die linke heuer glaub ich sogar erstmals.


^ Linke (Grat-) Abfahrt am SL 3500


^ Linke Abfahrt am SL 3500

Fazit: Lahme SL, aber die Offpistevarianten an der Vanoise sind einfach toll. Und durch den geringeren Anteil an Rennfahrern im Vgl. zu L2A oder Iseran ist es einfach angenehmer. Aber jetzt freu ich mich auf die restliche Sommersaison am Hintertuxer ;-)

Weiter ging’s wieder einmal nach Albertville, da ich natürlich noch einkaufen wollte. Über eine Stunde verbrachte ich im Supermarkt, mit 118,- € wieder einen neuen Rekord aufgestelt… Aber he, wer weiß, ob ich vor nächstem Winter nochmal nach Frankreich komm! Danach noch zum Essen in den Quick (dank 20%-Gutschein vom Einkaufszettel günstiger) und heim. Da ja noch Zeit war, hab ich eine neue Route ausprobiert, als Alternative zu Ugine-Annecy (wo ich die letzten Male so viel Stau hatte), nämlich über Thones, wo man im Norden von Annecy rauskommt. Ging zumindest heute wesentlich angenehmer, wobei es am letzten Kreisverkehr auch Rückstau gab. Weiter mautfrei bis zur Schweiz (dort in Gegenrichtung vor der Grenze übrigens etliche km Stau!) und dann die übliche Autobahn-Strecke über Bodensee und Arlberg. Gegen 0:20 Uhr war ich wieder daheim, wobei ich auf den ca. 8 Stunden Fahrt zwischen der Tankstelle bei Ugine und Daheim keinen einzigen Halt machte. Hatte heute wohl wenig getrunken ;)

Fazit: Wettermäßig waren die heurigen 2 Westalpen-Sommerski-Wochenenden schwer unterdurchschnittlich, das sonst so übliche “Highlight der Saison” – Gefühl blieb diesmal aus.

## Ende ##

You must be logged in to post a comment.