Santo Stefano d’Aveto, 5.3.2014

FIST – Frankreich-Italien-Spanien Tour, Tag 15, Mi, 5.3.2014, Santo Stefano d’Aveto. km 6.297 (∆ 225)

Durch Frühstück & Co kam ich erst kurz vor 9 Uhr weg. Auf der Autobahn gab’s dann vor bzw. in Genua einen krassen Stau. War zwar nur mit 9 km angeschrieben, es ging tw. aber minutenlang (bis zu 5-7 Minuten!) gar nix, überhaupt nix weiter. Schlussendlich hatte ich damit 1:40 (Stunden, nicht Minuten) Zeitverlust. Und dafür muss man dann auch noch Maut zahlen! Nerv! Grund waren wohl irgendwelche (vmtl. sehr dringende) Brückensanierungsarbeiten, wo die 2 Spuren nach der Einmündung einer weiteren Autobahn auf 1 Spur zusammenkamen und der Verkehr vmtl. zeitweise angehalten wurde, weil vmtl. selbst die 1 offene Spur immer wieder gesperrt wurde, damit irgendwelche Schweißarbeiten o.ä. durchgeführt werden konnten…

Hoffentlich merk ich mir das jetzt ein für alle Mal – abends immer bis nach der größeren Stadt fahren. Morgens vorbei an Genua? Turin? Grenoble? Ganz schlechte Idee.

(Fotos anklicken zum Vergrößern)


S) Santo Stefano d’Aveto (Monte Bue)


^ SS1 zwischen Savona und Genua. Oder anders gesagt, zwischen Hotel und Autobahn.


^ Genua


^ Autobahndurchfahrt Genua, immer wieder ein Erlebnis. Der Stau war allerdings weniger schön.


^ Irgendwann werden die ganzen Autobahnen in Italien in sich zusammenstürzen :) Leider war wohl genau diese Befürchtung der Grund für den Stau – dringende Sanierungsarbeiten.


^ Irgendwo nördlich oder nordöstlich von Genua


^ Leider ist das wieder so ein Teil des Appennins, wo es keine klaren Täler-Berge-Abgrenzungen gibt, sondern alles verwüfelt ist und man zig verschiedene Möglichkeiten hat, um sein Ziel zu erreichen (wobei es morgen noch schlimmer werden sollte); hier musste ich einen kleinen Pass fahren, wo man zum Meer sehen konnte

So kam ich erst gegen 13:15 Uhr an der Talstation in Santo Stefano d’Aveto an. Was aber dann doch kein Problem war, da die Sesselbahnen unter der Woche von 12 bis 13 Uhr Mittag haben (NB: wäre diese Woche nicht Fasching, wäre unter der Woche ja sowieso nicht geöffnet!).

Halbtageskarte kostete 15,- und war äußerst kurios – ein Plastikband à la Kabelbinder mit einem kleinen Plastikrechteck mit einer Nummer und einem “Fleck”. Glaub der Fleck soll irgendein Land symbolisieren (kommt mir irgendwie bekannt vor, weiß es aber nicht), das evtl. den heutigen Tag symbolisiert? Oder muss man den Kassenzettel vorlegen, wenn man kontrolliert wird? Bild von dem kuriosen Skipass ganz unten!

Santo Stefano d’Aveto wurde ja nach seiner Stilllegung 1992 nach 16 Jahren, 2008, komplett neu, aber etwas anders aufgebaut (obere DSB kam etwas später). Anstelle des Korblifts mit Mittelstation gibt es nun 2 Sektionen DSB auf versetzter Trasse, zudem in der Mitte einen leichten SL für Anfänger und als Rückbringer der oberen linken Abfahrt. Ob der SL früher an der gleichen Stelle lief, weiß ich nicht, könnte aber sein.

Die SL auf der Rückseite bzw. zum zweiten Gipfel wurden leider komplett stillgelegt. Die Abfahrten an den beiden DSBs sind aber echt nett, schmal, kurvig, altmodisch, ja auch etwas modelliert und ein paar Zäune, aber alles noch OK. Beschneiung gibt’s keine (bzw. evtl. am SL, wenn ich mich an manche Webcambilder recht erinnere), so dass man eben oft erst spät in der Saison in Betrieb gehen kann – dann liegt aber meist gleich genug Schnee, dass man problemlos ins Tal fahren kann. Die Talabfahrt geht ja südwestlich bis auf ca. 1300m runter.

Der Schnee war heute zeitweise etwas pappig und führte bei meiner 2. Talabfahrt zu etlichen Schiebestücken – leider war das genau die Abfahrt, bei der ich filmte. Da mir wie gesagt alle DSB-Abfahrten sehr gut gefielen, hab ich diesmal ziemlich viel gefilmt, alle DSB-Abfahrten komplett, sowie die Lifte abschnittsweise.

Die Lifte liefen verdammt langsam – ob weil “Kein-WE”, Sturm oder was auch immer. Leider gab’s noch einen Negativpunkt heute: Das Wetter. Fernab von einem recht sonnigen Tag, war es doch meist stark bewölkt. Flachland (so man es sieht)? Alpen? Meer? Fehlanzeige. Außer Meerpano, das hatte man zum Schluss zum Glück doch noch. In Summe war das Wetter so, wie es vor ein paar Tagen für den heutigen Tag auch in den spanischen Skigebieten vorhergesagt wurde.

Trotzdem, hier wollte ich ja eh schon länger mal fahren, über Weihnachten hatte es in letzter Zeit keinen Schnee und aufgrund der Wochenendöffnungszeiten (immerhin auch montags) war es auf meiner letzten Appennintour auch nicht passend gelegen.


^ Von der Zufahrt nach Santo Stefano hat man nur selten und kurz die Gelegenheit, einen Blick ins Skigebiet zu erhaschen


^ Aktueller Pistenplan


^ GPS-Track (Talabfahrt ist südwestlich ausgerichtet); Magenta die ehemaligen Lifte, wobei der linke noch steht


^ DSB Sektion 1 und Parkplatz


^ DSB Sektion 1


^ DSB Sektion 1


^ DSB Sektion 2, komplette Länge. Der Liftbetrieb startet hier zwar manchmal erst im Februar (oder auch gar nicht), aber wenn’s mal Schnee hat, dann ordentlich.


^ Mittelstation


^ SL Prato Cipolla, bringt einem auch von der linken DSB-Abfahrt wieder retour


^ Rechte Abfahrt an der oberen DSB; der linke Steilhang ist im Plan nicht als Abfahrt eingezeichnet, für eine Befahrung war mir heute der Schnee zu brüchig.


^ DSB Sektion 2, sowie komplette SL-Strecke


^ Ehemaliger Gipfel-KSSL (!) Maggiorasca


^ Rechte Abfahrt an der oberen DSB


^ Bergstation DSB Sektion 2


^ Ehemalige Korblift-Bergstation


^ IR-Panozoom zu den Westalpen, ganz hinten ein wenig zu sehen. Denk ich zumindest.


^ Linke Abfahrt an der oberen DSB, links das Rifugio, rechts der Ex-Rückseiten-SL Prato Grande


^ Ex-SL Prato Grande


^ Leicht verkrusteter Ex-SL Prato Grande


^ Linke Abfahrt an der oberen DSB


^ Linke Abfahrt an der oberen DSB, ich fand sie toll.


^ Linke Abfahrt an der oberen DSB. Ja, modelliert, stört mich hier aber nicht.


^ Linke Abfahrt an der oberen DSB, man kommt zum SL


^ Abfahrten am SL; die in Bildmitte sichtbaren Schneisen werden vom SL leider nicht bedient (man muss von der DSB hin), waren auch nicht geöffnet.


^ Die Talabfahrt schlängelt sich schön und schmal durch den Wald


^ Ehemalige Mittelstation des Korblifts, sowie die Trasse des Korblifts (in Blickrichtung)


^ Talabfahrt, hatte einige Kurven mit steileren Passagen, sowie flacheren Stücken.


^ Talabfahrt


^ Talabfahrt


^ Ehemaliger Tallift Pratobello, unterhalb des Parkplatzes


^ Die Bergstaion des SL Pratobello blieb noch bestehen


^ Parkplatz und DSB Sektion 1; es gibt noch weitere Parkplätze links oben. In Bildmitte, oberhalb des Parkplatzes, hinter den Bäumen, sieht man eine Betonwand – hier hatte man in den 90ern angefangen, eine -vmtl.- DSB anstelle des Korblifts zu bauen. Die Talstation des Korblifts war rechts außerhalb des Bildes und noch ein Stück höher (man kann den Weg sehen)


^ DSB Sektion 2, bei gutem Schnee könnte man auch die Steilhänge links und rechts der DSB runter


^ Start zur rechten Abfahrt an der oberen DSB


^ DSB Sektion 2. Mit dem Fisheye schräg im Hochformat zu fotografieren – da gehört Mut dazu :) Aber: gelungen, oder?


^ Rückseiten-Pano, in Bildmitte im Schatten – Ex-SL Prato Grande


^ Ex-SL Prato Grande


^ Talstation Ex-SL Prato Grande. War, wie der Korblift, von Marchisio (oder Marchisio-DM)


^ Bergstation DSB Sektion 2, dahinter rechts die ehemalige Korblift-Bergstation


^ Rechts die Abfahrt von der DSB Sektion 2, links der SL, dessen Bergstation leider zu tief positioniert ist.


^ DSB Sektion 2 und glänzendes Mittelmeer im Hintergrund


^ DSB Sektion 2 und glänzendes Mittelmeer im Hintergrund (IR)


^ Ex-Korblift-Bergstation


^ Ex-Korblift-Bergstation


^ Ex-Korblift-Bergstation


^ Verkrustete Ex-Korblift-Bergstation


^ Verkrustete DSB Sektion 2


^ Verkrustete DSB Sektion 2


^ Westpano mit DSB, Mittelstation und SL


^ Rechte Abfahrt der oberen DSB


^ Sonnenlücke


^ Rechte Abfahrt der oberen DSB und Blick zum SL bzw. auch zur Einbiegung der linken Abfahrt


^ Natürlich musste ich auch noch zur ehemaligen Korblift-Bergstation aufsteigen, wenn das Haus schon noch steht.


^ Die ehemalige Korblifttalstation wird jetzt als Garage für die Pistenraupe verwendet. Musste etwas warten, bis sie endlich rausfuhr


^ Ex-Korblift-Strecke


^ Ex-Korblift-Talstation, Aufgang


^ Ex-Korblift-Talstation, Kasse und Skiverleih


^ Man möchte es nicht für möglich halten, aber das ist der Skipass! Kein Datumsaufdruck, keine Karte, nichts zum Kleben, auch kein Armband, nein, mal wieder etwas komplett Neues :) (Allein dafür lohnt sich doch ein Besuch, hm?)

Film mit allen Abfahrten – außer der am SL:

Hier noch ein Topic zum alten Skigebiet, auch mit Plan, sowie Liftresten. Der ehemalige Gipfel-SL war demnach ein KSSL, der vmtl. nur 3 Jahre in Betrieb war und dann mit einem anderen hätte ersetzt werden sollen!
http://www.funiforum.org/funiforum/showthread.php?t=5471

Im Februar 2008 war ich ja auch kurz am stillgelegten Korblift:


^ 16.2.2008


^ 16.2.2008


^ 16.2.2008


^ 16.2.2008


^ 16.2.2008


^ 16.2.2008 – Lift im Tal, glaub der war zu der Zeit noch in Betrieb.


^ Das Schild ist noch immer in der Station.


^ 16.2.2008 – in den 90ern wurde ja damit begonnen, eine DSB als Korblift-Ersatz zu bauen. Wurde aber nie vollendet.

Fazit: Trotz der neuen DSBs ein nettes Skigebiet, das man für einen (verkürzten, gemütlichen) Tag durchaus empfehlen kann. Wie fast alle italienischen Skigebiete dieser Größe ;)

Übernachtet wird heute in einem Hotel wieder unten, Richtung Meer, in Borghetto Vara oder so, HP um 55,- €. War nämlich gestern Abend noch nicht klar, ob Zum Zeri morgen aufmacht und ich dort hinkomme. Das Abendessen war etwas ungewöhnlich, Pasta mit Formaggio und danach las er mir etwas vor, was ich in IT noch nie gehört hab: Torta di Patate, also Kartoffeltorte, also so richtung Tortilla oder Quiche oder wie auch immer, mit Gemüse. War ganz ok. Nachspeise Apfelkuchen.


^ Heutiges Hotelzimmer

Meine Pläne für übermogen sind mittlerweile nicht mehr in Richtung Heimweg, sondern nochmal ein schönes Stück südlicher: Monte Amiata. Wollt ich auch schon öfters mal hin – lag aber entweder nicht auf dem Weg oder es war kein Schnee – bzw. war ich schon einmal, aber da war wg. Schlechtwetter dann zu. Aktuell soll ab morgen alles offen sein, Schnee liegt auch genug. Also muss man das doch ausnützen, oder? Hotel für morgen Abend somit südlich von Siena reserviert.


^ Ausblick vom Hotelzimmer


^ Grün beleuchteter Kirchturm in Borghetto Vara und appenninische Berge im Hintergrund


^ Grün beleuchteter Kirchturm in Borghetto Vara

Frühstücksbuffet gab’s am nächsten Tag keines, aber immerhin gab’s Brot und Marmeladen. Ansonsten Croissant, Heißgetränk (kein Saft) und Süßigkeiten.

(Fortsetzung folgt.)

You must be logged in to post a comment.