Saisonrückblick 2019/2020

(Da sich meine Saisonzählweise bekannterweise nach den Saisonkartenzeiträumen in Tirol richtet, hab ich die alte Saison wieder mit Ende September abgeschlossen…)

Saisonzeitraum: 1.10.2018 – 30.9.2019 (“Das schweizer Jahr” oder “Das Jahr der 3 Saisonkarten”)

Anzahl Skitage: 121 (Inkl. 2 Nachtskitagen)
(+15 Tage im Vgl. zum Vorjahr; Vorjahre: 106 | 116 | 109 | 125 | 108 | 111 | 107 | 94)

Anzahl Stunden: 581 (Vorjahre: 564 | 611 | 559 | 647 | 556 | 591 | 485 | 458)
Anzahl Skigebiete: 73 (Vorjahre: 73 | 71 | 72 | 81 | 96 | 83 | 87 | 79)
(Für mich) – neue Skigebiete: ca. 32 (Vorjahre: 24 | 15 | 20 | 31 | 41 | 31 | 37 | 35)
Gefahrene Distanz (Ski): ca. 3.500 km, ca. 650.000 hm (beide Zahlen seit einigen Jahren rückläufig)
Anzahl Länder: 16 (Österreich, Italien, Frankreich, Schweiz, Deutschland, Slowenien, Rumänien, Bulgarien, Griechenland, Türkei, Georgien, Aserbaidschan, Norwegen, Schweden, Finnland, Großbritannien)

Skipasskosten gesamt (inkl. Saisonkarten): € 2.692,- (+528,- im Vgl. zum Vorjahr) -> pro Tag € 22,25 (vorherige Saison: 20,41 / zuvor 18,74 | 17,87), am meisten für Skipässe ausgegeben diesmal in der Schweiz 742,- €, Österreich 584,- €, Italien 458,- €

Monatsaufteilung: (Vorjahresverlauf: vorheriges Jahr = erste Stelle)
10/2018: 4 Tage (Vorjahre: 2 |10 | 10 | 8 | 4 | 4 | 8 | 7 | 9 | 2 | 6 )
11/2018: 7 Tage (Vorjahre: 6 | 8 | 9 | 10 | 4 | 6 | 7 | 5 | 6 | 5 | 5 )
12/2018: 14 Tage (Vorjahre: 10 | 13 | 11 | 12 | 15 | 14 | 9 | 11 | 12 | 13 | 14 )
1/2019: 14 Tage (Vorjahre: 13 | 15 | 14 | 15 | 14 | 15 | 12 | 12 | 16 | 14 | 12 )
2/2019: 12 Tage (Vorjahre: 9 | 13 | 10 | 16 | 14 | 18 | 17 | 13 | 13 | 12 | 17 )
3/2019: 13 Tage (Vorjahre: 11 | 15 | 14 | 19 | 13 | 14 | 20 | 10 | 12 | 13 | 11 )
4/2019: 14 Tage (Vorjahre: 11 | 15 | 9 | 12 | 10 | 9 | 10 | 13 | 9 | 10 | 8 )
5/2019: 9 Tage (Vorjahre: 13 | 10 | 13 | 13 | 10 | 10 | 7 | 7 | 9 | 7 | 10 )
6/2019: 11 Tage (Vorjahre: 9 | 7 | 3 | 9 | 7 | 9 | 5 | 8 | 5 | 5 | 6 )
7/2019: 8 Tage (Vorjahre: 7 | 2 | 6 | 5 | 4 | 8 | 1 | 1 | 2 | 1 | 1 )
8/2019: 6 Tage (Vorjahre: 8 | 2 | 4 | 2 | 9 | 3 | 10 | 4 | 3 | 10 | 5 )
9/2019: 9 Tage (Vorjahre: 7 | 6 | 6 | 4 | 4 | 1 | 1 | 2 | 1 | 2 | 3 )

Positiv / Negativ:
+ diese Saison 2 sehr weite Reisen
+- .. Silvester (z.T. mit Trincerone) über Balkan und Türkei bis Aserbaidschan, leider oftmals Pech mit Wetter oder Schneehöhen
+ .. Ostern bis Nordskandinavien, sehr sonnig und warm, tolle Frühjahrsverhältnisse
+ wieder ein abwechslungsreiches Jahr mit 73 Skigebieten in 16 Ländern, wie üblich war ich beim Erstellen dieser Zusammenfassung überrascht, dass ich in dem einen oder anderen Skigebiet diese Saison war
+ etliche Skitage im nostalgischen Bayern, insb. an der Kampenwand, dank deutscher Saisonkarte
+ viele SL und KSSL dank schweizer Saisonkarte
– die 2 Winter-Saisonkarten gleichzeitig waren nicht die intelligenteste Entscheidung, insb. die deutsche kam etwas zu kurz
– kein einziger Skitag in Frabosa und in vielen anderen von meinen geliebten piemonteser Skigebieten (auch weil kaum Schnee dort lag, nur Prali im Mai)
+ .. immerhin hatte ich noch ein verlängertes Wochenende im Appennin geschafft
– kein einziger Winterskitag in Frankreich, aber in der Genferseeregion trotzdem wohl so oft wie nie in Frankreich geschlafen+gegessen+eingekauft und KSSL gibt’s in der französischen Schweiz ja auch etliche
+ die Sommersaisonkarte am Hintertuxer hatte sich wieder gelohnt
– wie üblich hätte das Wetter (und im Weihnachtsuraub: zusätzlich auch die Schneehöhe) besser sein können, insb. das Wallis hätte ich mir doch etwas sonniger vorgestellt
– auf die 2 Rippenprellungen zu Saisonanfang hätte ich auch gerne verzichtet, hab mich aber dadurch kaum einschränken lassen
– miese Saisonstart-Wochenenden (wenig Schnee, kaum offen) auf die um den Glacier 3000 verlängerte MagicPass-Saisonkarte
– miese Saisonende-Wochenenden (schlechtes Wetter, kaum offen) auf die um den Glacier 3000 verlängerte MagicPass-Saisonkarte
+ davor aber einige Wochen tolle Frühlingsverhältnisse
– die 6-8-stündigen Fahrten am Wochenende für teils nur 2 Tage MagicPass waren auf Dauer schon manchmal etwas grenzwertig, aber bei den meisten Skigebieten war das trotzdem lohnenswert. Insofern fraglich, ob ich, wenn ich nur den Magicpass gehabt hätte, tatsächlich noch öfters dort gewesen wäre. Und somit auch fraglich, ob ich mir den noch ein zweites Mal kaufen werde. Kulinarisch war es mit den häufigen Besuchen im Buffallo Grill bzw. mit den vielen Älplermakkaroni in der Schweiz aber auch sehr nett ;)
-+ über 50.000 km im Winter mit dem Auto gefahren, was aber mit dem Ignis gut ging
+ im Laufe der Saison die 600-Skigebiete-Marke überschritten (dürften jetzt um die 620 sein, in denen ich bisher gewesen bin)

Die vergangene Saison im Detail inkl. Links auf dem Datum zu den Berichten:

(In dieser Liste sind nur Skitage und Skiberichte verlinkt, keine Sommerberichte, keine zusätzlichen Reiseberichte!)

Saisonkarte 5 Berge & Co: (13 Tage, 7 Gebiete)
AT – Kössen, 4x (5h) : 19.01.2019 + 23.2.2019 + 8.3.2019 + 16.03.2019
CH – Disentis, 1x (8h) : 25.02.2019
DE – Hochfelln, 1x (2h) : 17.03.2019
DE – Kampenwand, 6x (18h) : 19.01.2019 + 20.1.2019 + 31.1.2019 + 15.2.2019 + 8.3.2019 + 23.03.2019
DE – Oberaudorf, 4x (7h) : 20.01.2019 + 31.1.2019 + 5.2.2019 + 08.03.2019
DE – Wendelstein, 2x (12h) : 02.02.2019 + 23.02.2019
IT – Schnalstaler Gletscher (50%), 1x (6h) : 11.11.2018

Saisonkarte Magic Pass (Schweiz): (23 Tage, 18 Gebiete)
Anzere, 1x (6h) : 01.04.2019
Grimentz, 3x (9h) : 01.12.2018 + 15.12.2018 + 06.04.2019
Jaun Gastlosen, 1x (1h) : 24.03.2019
La Berra, 1x (4h) : 24.03.2019
Les Diablerets (incl. Glacier 3000), 8x (24h) : 03.11.2018 + 4.11.2018 + 17.11.2018 + 24.11.2018 + 27.1.2019 + 18.2.2019 + 7.4.2019 + 04.05.2019
Les Marecottes, 2x (2h) : 16.12.2018 + 30.03.2019
Les Mosses, 1x (5h) : 26.01.2019
Les Pleiades, 1x (4h) : 08.02.2019
Moleson, 2x (4h) : 08.02.2019 + 24.03.2019
Nax, 1x (4h) : 30.03.2019
Ovronnaz, 2x (4h) : 16.12.2018 + 07.04.2019
Rochers-de-Naye, 2x (15h) : 09.02.2019 + 17.02.2019
Schwarzsee, 1x (2h) : 24.03.2019
St. Luc-Chandolin, 2x (11h) : 27.01.2019 + 31.03.2019
Valle de Joux (egtl. ja 3 Gebiete), 1x (6h) : 16.02.2019
Vercorin, 2x (10h) : 02.12.2018 + 10.02.2019
Villars-Gryon, 2x (8h) : 16.12.2018 + 18.02.2019
Zinal, 2x (8h) : 01.12.2018 + 06.04.2019

Sommersaisonkarte Hintertux: (32 Tage, 1 Gebiet)
Tuxer Gletscher (nur), 32x (157h) : 18.05.2019 – 29.09.2019

Österreich (Rest, ohne Saisonkarten): (7 Tage, 5 Gebiete)
Kaunertaler Gl., 2x (12h) : 20.10.2018 + 26.10.2018
Sölden, 1x (6h) : 06.10.2018
Stubaier Gletscher, 2x (12h) : 13.10.2018 + 02.06.2019
Bad Kleinkirchheim, 1x (6h) : 12.01.2019
Grebenzen, 1x (3h) : 22.12.2018

Schweiz (Rest, ohne Saisonkarten): (3 Tage, 3 Gebiete)
4 Vallées, 1x (7h) : 25.11.2018
Chur Brambrüesch, 1x (8h) : 24.02.2019
Engstligenalp, 1x (3h) : 28.04.2019

Italien (Rest, ohne Saisonkarte): (15 Tage, 11 Gebiete)
Abetone, 1x (4h) : 05.03.2019
Alagna/Monterosa, 1x (5h) : 18.11.2018
Aprica, 2x (11h) : 09.03.2019 + 27.04.2019
Borno, 1x (7h) : 10.03.2019
Campo di Giove, 1x (7h) : 03.03.2019
Campo Staffi, 1x (2h) : 04.03.2019
Campo Stella, 1x (5h) : 02.03.2019
Cervinia/Zermatt, 1x (8h) : 29.06.2019
Prali, 2x (10h) : 11.05.2019 + 12.05.2019
Rund um die Sella (genauer: Alta Badia, Passo Fedaia), 3x (19h) : 08.12.2018 + 1.5.2019 + 08.06.2019
Tarvisio, 1x (4h) : 13.01.2019

Frankreich: (2 Tage, 2 Gebiete)
Tignes, 1x (6h) : 30.06.2019
Val d’Isere, 1x (5h) : 01.07.2019

Slowenien: (2 Tage, 2 Gebiete)
Golte, 1x (4h) : 11.01.2019
Kanin, 1x (6h) : 09.06.2019

Rumänien: (1 Tag, 1 Gebiet)
Straja, 1x (4h) : 09.01.2019

Bulgarien: (2 Tage, 2 Gebiete)
Dobrinishte, 1x (3h) : 24.12.2018
Pamporovo, 1x (2h) : 25.12.2018

Griechenland: (2 Tage, 2 Gebiete)
Falakro, 1x (6h) : 26.12.2018
Seli, 1x (3h) : 08.01.2019

Norwegen: (2 Tage, 2 Gebiete)
Fulufjellet, 1x (2h) : 22.04.2019
Grong, 1x (5h) : 16.04.2019

Schweden: (5 Tage, 5 Gebiete)
Blåsjön, 1x (6h) : 15.04.2019
Bydalen, 1x (6h) : 21.04.2019
Fjälliften, 1x (4h) : 14.04.2019
Jäckvik, 1x (5h) : 17.04.2019
Kittelfjäll, 1x (5h) : 20.04.2019

Finnland: (2 Tage, 1 Gebiet)
Ylläs, 2x (12h) : 18.04.2019 + 19.04.2019

UK/Schottland: (1 Tag, 1 Gebiet)
Midlothian, 1x (1h) : 20.08.2019

Türkei: (6 Tage, 7 Gebiete)
Erciyes, 1x (2h) : 06.01.2019
Ergan, 1x (3h) : 29.12.2018
Kartalkaya, 1x (3h) : 27.12.2018
Konakli, 1x (1h) : 03.01.2019
Ladik Akdag, 1x (4h) : 28.12.2018
Palandöken, 1x (2h) : 03.01.2019
Uludag Bursa, 1x (3h) : 07.01.2019

Georgien: (2 Tage, 2 Gebiete)
Gudauri, 1x (1h) : 31.12.2018
Tetnuldi, 1x (2h) : 30.12.2018

Aserbaidschan: (1 Tag, 1 Gebiet)
Shahdag, 1x (2h) : 01.01.2019

Vorgenommen für nächste Saison 2019/2020:
+ weil mir der Osterurlaub in Skandinavien so gefiel, würd ich das gern wiederholen. Ob nun schwerpunktmäßig diesmal eher im Süden Norwegens oder wieder hinauf in den Norden und mit Abstecher nach Russland (Kirovsk) wird sich zeigen, letzteres auch je nachdem ob ich zuvor in ein russischsprachiges Land komme. Denn irgendein kyrillisches Land sollte schon besucht werden.
+ die Weihnachtsfeiertage liegen recht praktisch um mit wenigen Urlaubstagen viel frei zu nehmen, entweder mehrere Kurzreisen oder eine lange
– da Trincerone schon seit Monaten kein Lebenszeichen mehr von sich gegeben hat, hab ich momentan keine Ahnung, ob wir diesen Winter wieder eine Reise machen, wenn ja, wohin es uns zieht, wenn nein, wohin es mich allein ziehen würde. Die seit Jahren etwas unveränderte Wunschzielliste (für eine Solo-Tour) wären nach wie vor Schottland, Korsika, Massif Central, mach mir aber keine großen Hoffnungen, dass das was werden wird. Ätna würd ich natürlich auch wieder gerne besuchen. Zeit für Frankreich und Piemont wird wohl wieder sehr gering sein, denn ..
+ .. als Wintersaisonkarte möchte ich mir diesmal erstmalig (und wohl einmalig) die Lombardei-Saisonkarte* kaufen
– .. da wird für viel Fremdgehen außerhalb der üblichen ca. 2+1 Wochen Urlaub kaum Zeit sein und ich werd wohl auch nicht auf über 70 Skigebiete kommen
+ wie schon gesagt, werd ich im Sommer wohl auch wieder die Hintertuxer Sommersaisonkarte kaufen – so lang es sie gibt und man den Sommer über offen hat, muss ich das wohl ausnützen

*) Hier die Vor- und Nachteile (für mich) der Lombardei-Saisonkarte:

– Bisher war mir die immer zu teuer, insb. im Vgl. zu den günstigen Tageskarten in den Skigebieten, die mich am meisten interessieren + in den restlichen zu den Saisonrandzeiten. Für 2019/20 kostet sie im Vorverkauf bis 31.10. € 790,-, danach 840,-. Hatte das mittlerweile auch mal durchkalkuliert und bin mal von mind. 31 möglichen Skitagen ausgegangen (ohne Urlaube, ohne Verlängerungstage, 3-4 außertourliche WE anderswo abgezogen) und käme auf einen Durchschnittstageskartenpreis von ca. 31,- €, weil halt einige Skigebiete schon recht günstig sind und generell das Tageskartenlevel in fast allen Skigebieten weit unter Dolomiti Superski z.B. ist (insofern echt unverständlich, dass die beiden Karten fast gleich kosten). Damit fahr ich die Karte natürlich rein, aber damit sie sich halbwegs richtig lohnt, werde ich wohl mind. 40 Tage fahren müssen.

+ Andererseits hat man natürlich auch den Vorteil, dass man untertags ohne Aufpreis wechseln kann (zwei Halbtageskarten wären ja bekanntlich wesentlich teurer als eine Tageskarte) und man sich die Wartezeiten an den Kassen spart, was besonders in Italien ja bekanntlich auch seeehr nervig sein kann.

+ mit einer Saisonkarte besucht man manche Skigebiete auch mal zu Zeiten, wo man sie nicht besuchen würde, große in der Hauptsaison (wo’s mir zu teuer wäre) oder kleine in Randzeiten, wo nicht viel offen ist.

+ Verglichen mit dem Magicpass letztes Jahr sind die Skigebiete natürlich wesentlich näher (meist um die 250-350km). Zeitlich auch schneller, aber im Vergleich nicht sooo viel schneller anfahrbar (meist wohl 4-5h).

+ wie schon beim Magicpass gibt’s wieder mehrere Anfahrvarianten, je nach Skigebiet sind die einen sinnvoller und die anderen weniger: Maloja, Bernina, Brenner (-> plus ggf. Tonale oder Autobahn unten rum, aber das kostet viel Maut und man steht dann mit den Italienern im Stau, während ich ansonsten eher in Gegenrichtung unterwegs bin) .. oder der teure Mauttunnel nach Livigno

+ Die Karte ist zwar nicht während der kompletten Tonale-/Presena-Öffnung gültig, aber generell gilt die Karte vom 23.11.2019-3.5.2020 und insb. Ende April haben normalerweise dort noch einige Skigebiete offen, was also besser als manch andere Karte ist.

+- die beworbenen 30 Skigebiete mit >900 km Piste werden wohl hinten und vorne nicht stimmen ;) Bei einer anderen Liste komm ich so auf ca 700km (und selbst die sind teils gut aufgerundet) – aber es sollte trotzdem mehr als genug sein.

– in der Gegend kämpfen die Skigebiete ja immer wieder nicht nur mit zu wenig Schnee, sondern auch finanziell ums Überleben. Kaum ein Jahr, wo nicht irgendwie irgendeins Probleme hat, evtl. gar nicht öffnet. Es ist also recht unsicher, ob ich alle fahren kann – mit Ausnahme der größeren Skigebiete im Norden.

+ mir gefallen die Bergamasker Alpen, man kann hier und da in die Po-Ebene, auf einen See oder zum Appennin schauen

– Italien-typisch sind die Abfahrten stärker modelliert als die Gebiete meiner Saisonkarten der vergangenen Saison, auch wird es wesentlich weniger interessante SL geben. Aber letzteres dürfte immerhin vergleichbar mit Tirol sein, ein paar brauchbare gibt es schon.

+ die Gegend ist oftmals recht sonnig, im Frühjahr hat man bald Firn und bei Firn ist alles schön, auch eine modellierte Kunstschneepiste

– insb. in der Hochsaison, im Hochwinter an den Wochenenden, sind viele der Gebiete schon sehr voll. Ein bisschen kenn ich mich da aber ja schon aus und zur Not fährt man halt einfach ein Tal weiter.

– die Anfahrt ist teilweise schon anstrengend. Die Fahrten durch die Schweiz mag ich ja, deshalb werd ich wohl meistens über den Bernina anfahren, aber auf italienischer Seite ist mehr Verkehr, teils schmale Straßen und ggf. weitere Pässe zu fahren.

— Es gibt kein problemlos bei Schlechtwetter anzufahrendes Gebiet, weil immer Pässe nötig sind. Mindestens zu fahren ist der Brenner (der ja letzte Saison auch mal gesperrt wurde), der allein aber maximal über den langen + teuren Umweg Brescia/Bergamo in die Skigebiete führt, ansonsten muss man ja entweder zum Maniva rauf oder zum bzw. über den Tonale, der mit 1884m ja auch nicht gerade niedrig ist. Am Maloja (1812m) hätte ich schon öfters mal talwärts richtung Italien Kettenpflicht gesehen, bergauf hatte ich bisher stets freie Fahrt, zumindest mit Allrad. Bernina mit 2328m ist noch etwas höher und bei starken Schneefällen sind manchmal nicht nur Maloja und Bernina gesperrt, sondern auch die Grenzstrecke nach Österreich (wobei ich da nicht weiß, ob das nur den Teil Martina-Pfunds betrifft und man noch über Nauders kommt). Allerdings ist es gerade bei solchen Wetterlagen nicht unüblich, dass es in den südlicheren Bergamasker Alpen sonniges Wetter gäbe.

++ viele der Skigebiete mag ich sehr oder möchte ich mal wieder besuchen, hier also die Aufstellung (verlinkt zu meinen Bildern):

+ Alpe Teglio (südseitige alte DSB + SL, ganz nett für ein paar Stunden und gut für 2-3 halbe Tage)
+ Aprica (Agudio-6EUB und Marchisio-DSB, der Marchisio-SL wurde leider diesen Sommer ersetzt, aber immerhin mit einem SL, immer nett und lange Saison und noch einige SL, gut für 3-5 Tage)
– Artavaggio (SL ja inzwischen alle abgebaut, nur noch Förderbänder, also wohl unnötig)
+ Bormio (wollt ich eh schon lang mal im Winter hin und den Rest fahren, den ich noch nicht kenne, gut für 2-3 Tage)
+ Borno (fand ich heuer ja wieder recht nett, gut für 2-3 Tage)
+- Chiesa Valmalenco (war auch nicht so übel, gut für 1-2 Tage)
+ Colere (die DSB Sektion 1 und die Talabfahrt sind nett, gut für 1-2 Tage oder 2-3 Halbtage)
-+ Foppolo/Carona (durch die neuen Lifte wohl eher nicht mehr mein Fall, aber vielleicht geht ja die Nascivera-Zubringer-DSB noch, 1 Tag wird wohl reichen)
+- Livigno (zwar keine besonderen Lifte mehr, aber lange Saison und daher wohl gut für 3-5 Tage)
+ Lizzola (insb. die Rückseite fand ich nett, gut für ca. 2 Tage oder 2-3 Halbtage)
-+ Madesimo (an den WE immer voll, alles modelliert, bräucht ich nicht unbedingt, 1-2x werd ich wohl hin fahren)
+ Maniva (hoffe auf Nascivera-DSB und SL; die obere DSB ist zudem auch nett, 1-2 Tage sollten drin sein)
+ Montecampione (wollte ich eh nochmals fahren, gut für 1-2 Tage)
+ Monte Pora (wenn die alte DSB noch geht, gefällt es mir dort, gut für 2-3 Halbtage)
+ Oga/Valdidentro (eh genial mit den vielen SL oben, gut für 2-4 Tage)
-+ Piani di Bobbio (seit dem Wegfall des ESL war ich nicht mehr dort, die alte Talabfahrt könnte vielleicht noch brauchbar sein, also wohl eher nur 1 Tag mal hin)
-+ Piazzatorre (war ich noch nie, hab ich wenig Erwartung, aber anschauen kann man sich’s ja mal, also 1-2 Halbtage)
-+ Ponte di Legno / Temu (war ich noch nie, hab ich wenig Erwartung, aber anschauen kann man sich’s ja mal, also 1-2 Tage)
+- Passo Tonale (die neue EUB wollt ich ja eh mal fahren, zudem lange Saison, leider nicht komplett abgedeckt mit der Karte, also wohl gut für 2-4 Tage)
+ Passo Presolana (gefiel mir recht gut, gut für 2-3 Halbtage)
+ Santa Caterina Valfurva (wollte ich auch schon lang mal wieder hin, meist lange Saison, gut für 2-3 Tage)
– Schilpario (die 4KSB gibts ja nicht mehr, evtl. irgendein Übungslift, der wohl uninteressant sein wird)
+- Selvino (die neue DSB kenn ich noch nicht, halber Tag wird reichen)
+- Spiazzi di Gromo (war auch OK, gut für ca. 2 Halbtage)
+ Val Gerola/Pescegallo (Graffer-DSB & Marchisio-SL, fand ich letztes Mal recht nett, wenn alles offen ist, gut für 2-3 Halbtage)
Val Palot (langewilig + hat mich letztes Mal genervt, werd ich wohl eher nicht besuchen)

Inkludiert wären, wenn nicht geschlossen:
– Gaver (wohl derzeit keine Änderung zu erwarten)
– San Simone (aber vielleicht ja doch wieder offen)

Nicht inkludiert sind anscheinend (da nicht aufgelistet) z.B. folgende, kleinen Skigebiete und Einzellifte in der Lombardei: Alpe Giumello (schade), Aviatico (der Gondellift), Esino Lario (falls da noch was geht), Oltre il Colle & Umgebung (falls da noch ein SL läuft), Pian delle Betulle (falls die noch Skibetrieb haben), San Primo (falls da noch was geht), Lanzo d’Intelvi (falls da noch was geht), Passo Forcora (falls da noch was geht), Pian del Poggio (Appennin, die DSB wurde ja vor einigen Jahren reaktiviert, aber die hatten zuletzt seltenst Schnee und meist auch im Winter nur noch den Bike Park offen)

Comments are closed.