SdI 2009 Tag 3: Rucas, 23.2.2009

Fotos anklicken zum Vergrößern

Mo, 23.2.2009 – 3. Tag: Rucas (C)


^ C: Rucas

Gestern Abend hatte ich endlich Zeit, mir zu überlegen, welche Skigebiete ich in den nächsten Tagen anfahren will und wie weit sie voneinander entfernt sind.

Schlussendlich bin ich zum Entschluss gekommen, heute leider nicht mehr nach Prali zu fahren und auch Frankreich sein zu lassen, sondern lediglich ein paar Stunden Rucas und dann 600km / 6h Fahrt bis Monte Catria.

Also hab ich erst mal ausgeschlafen, Frühstück gab’s eh keins, und nach Rucas war es etwas über 1 Stunde von meiner Unterkunft. Um 10 war ich also in Rucas, die Lifte liefen und die Tageskarte war um 13,- zu haben.

Zum Einstimmen ein paar Fotos von den letzten Jahren:

März 2006:

August 2008:

23.2.2009:


^ GPS-Track, rot die stillgelegte DSB


^ Stillgelegte Graffer-DSB


^ Skigebiet


^ Neuer Graffer-SL (Baujahr 2007)


^ Kurven am neuen SL


^ Bergstation neuer SL


^ Neuer SL und Pano


^ Kuriose Location für eine Bar, so mitten unterm Sessellift….


^ Süd-Pano


^ Ex-DSB-Bergstation


^ Ex-DSB-Bergstation


^ Ex-DSB


^ Ex-DSB


^ Panorama-Abfahrt


^ Oberer Teil der Abfahrt


^ Übungs-Lifte und Häuser


^ Zoom in den Steinbruch


^ Pano mit DSB


^ Pano mit DSB


^ Gesamtüberblick von unten


^ Talstation des Übungs-SL


^ Übungs-SL

Da mich das SL-Fahren heute wie gestern sehr geschlaucht hatte, und auch die Schneeverhältnisse nichts besonderes waren, hatte ich absolut kein Problem damit, um 12:45 aufzuhören und mich auf die ca. 6,5h lange Fahrt zu machen.

Und die hatte so gar nix von Ski-Urlaub an sich: ca. 600km quer durch die vernebelte Tiefebene, auf meist 3-spurigen Autobahnen und den Tempomat auf 125-130 km/h. Noch nicht mal irgendwo Stau gehabt um sich etwas auszuruhen :) Bin das ganze auch mit nur 1 Zwischenhalt durchgefahren – oder sagen wir – durchexerziert. Und just als es dunkel wurde und ich kurz vor Rimini war, wäre die Strecke wieder interessanter geworden. Tja.

Das niedrigste Schneefeld hab ich übrigens auf ca. 140m gesehen (Asti).

In Frontone war Fortuna mir wieder nicht hold: Das einzige Hotel hatte ausgerechnet heute am Montag Ruhetag. Grummel. Bin aber noch in einer Pizzeria vorbeigefahren, die Zimmer vermietete. Oder besser gesagt: eine große Ferienwohnung mit ca. 4 Zimmer. Soweit so gut, nur..: Eiskalt. Auf meine Feststellung hin, dass es doch etwas kalt hier sei, meinte er, in einer halben Stunde sei es warm. Guess what, nach dem Abendessen war es immer noch eiskalt und die Heizung aus. Magere 9,7°!! Und dann hat er mir auch noch ein Bett im größten 4-Bett-Raum gegeben. Nada. Bin dann ins kleinste Einbett-Kinder-zimmer rüber und hab meinen Föhn laufen lassen. Hier in dem kleinen Zimmer funktioniert das wenigstens. Sind schon 14° jetzt…. Wenn nur der Lärm nicht wär – sollte ich mir mal merken: Zum Skifahren Sommerklamotten einpacken (war gestern sehr warm!) und für kalte Zimmer den Elektro-Heizer. Ein Insektenspray hätte ich diesmal ja dabei :)

Weniger brauchbar ist das (Gemeinschafts-) Bad: Toilette ohne WC-Brille und ohne Klopapier. Ok, leg ich halt eins von den Handtüchern auf den Rand. Aber bei 10° werd ich Warmduscher aufs Duschen ganz sicher verzichten.

Ahja, 25,- Euro kostet mich die Nacht (ohne Frühstück und Abendessen versteht sich) – immerhin, da hatte ich schon das doppelte für genauso kalte Zimmer gezahlt. Da es aber schöne und saubere Zimmer sind, könnte das für Sommerurlauber durchaus empfehlenswerter sein. Wobei auch das andere Hotel von außen einen sehr neuen und schönen Eindruck macht.

Gegen 23 Uhr hab ich gemerkt, dass die Heizung tatsächlich noch heiß wurde, allerdings konnte sie die 19° bis in der Früh nicht halten.

You must be logged in to post a comment.