Beamish (Museum), 19.8.2016

Fr, 19.8.2016 – Tag 9: Beamish

Heutiges Ziel war das Beamish Museum, so etwas ähnliches wie das viktorianische Museumsdorf in Ironbridge letztes Jahr, aber die Attraktionen weiter verteilt, mit einer größeren Zeitspanne und mehr Technik: Ein Rundkurs mit Straßenbahn und Bussen, sowie kurze Dampfzüge (die dann doch eher fraglich). Eintritt kostete 18,50 GBP, wobei man dafür dann – wie häufig in UK – auch wieder ein ganzes Jahr freien Eintritt bekäme. Was mir natürlich nicht viel nützt.

Plan auf der offiziellen Homepage:
http://www.beamish.org.uk/plan-your-visit/interactive-map/

In Betrieb waren 3 alte Doppelstock-Trams, zwei im und eine gegen den Uhrzeigersinn; die 2-3 Busse gegen UZS. Die Straßenbahnen waren oftmals sehr voll und das Ein- und Aussteigen dauerte ziemlich lang, da die Tramwagen auf beiden Seiten nur jeweils einen Ausstieg hatten, aber nur der auf Bordsteinseite geöffnet war, also nur einer (Einerseits verständlich, weil Gegenverkehr, aber auf der IoM war das kein Problem). Da viele Kinder und Ältere da waren, war das immer eine ziemlich langwierige Sache. Insb. die steile schmale Wendeltreppe zum Obergeschoss und da die kleinen Kinder natürlich alle oben sitzen wollten…

Hätte mir ja gerne die hier viel angepriesenen Fish&Chips gekauft, aber als ich im 1900s Pit Village war, gab es eine lange Schlange – und am Schild stand: 1h Wartezeit. Schon komisch – gibt ja sonst in UK nirgends Fish&Chips ;) Somit leider darauf verzichtet und dafür beim Bäcker etwas mehr gekauft (Sausage Roll, Cheese+Onion Pie, Ginger Bread, Rocky Bun, Victoria Cream Kekse). Im Süßikeitsladen hab ich dann aber nichts gekauft, waren ja doch wieder vmtl. alles nur modern hergestelltes Zeug, fast nur Zuckerzeug, kaum Schokoladen und so, schade, denn viele Bäcker machen ja auch ihre eigenenen Pralinen und Schokoladen, glaub da steckt dann mehr Handarbeit drin. Wobei auch der Backofen Digitalanzeigen hatte und piepste, also auch nicht ganz konsequent hier alles.

Der Tag verging natürlich sehr schnell, insb. da man durch das Warten auf und Fahren mit den Trams und Bussen auch einige Zeit verbrauchte. Die Kohleminentour ließ ich aus Zeitgründen aus, der Wagonway war wg. Regen und zu rutschiger Gleise nicht in Betrieb, als ich dort war und die Farm ließ ich auch aus, weil mich das am wenigsten interessierte.

(Fotos anklicken zum Vergrößern)


^ Rot: Strecke 19.8.
R) Beamish


^ B6355 / Whiteadder Reservoir


^ Frühstück im McDonalds, Pancake & Saussage Meal, Pancakes mit süßem Sirup-Aufstrich und Schweinehack (könnte etwas mehr sein)


^ Eingang Beamish


^ Kassenschalter + Eintritt, wie auch anderswo ein dunkler Raum (mit Projektoren etc.), das die Zeitreise am anderen Ende des Raumes verdeutlichen soll.


^ Eine der 3 alten Doppeldecker-Straßenbahnen, die heute den ganzen Tag um den Kreis fuhren (zwei in die eine, eine in die andere Richtung, dazu 2 Busse, die aber teils anders fuhren)


^ Hier kommt auch schon die nächste Tram, sowie ein Doppeldecker-Bus. Leider hab ich den Bus erst erwischt, als es regnete, da war der obere Stock dann zu.


^ Die schönste der heutigen 3 Trams, die aus Sheffield


^ Im oberen Stock der grünen Tram.


^ Die Unterschiede der grünen und braunen Tram sind erst auf dem zweiten Blick erkennbar.


^ Der zweite Bus


^ 1900s Pit Village


^ 1900s Pit Village


^ 1900s Pit Village / Schule


^ 1900s Pit Village / Fish’n’Chips. Unter der Laterne steht ein Schild, auf dem steht, dass ab hier die Wartezeit 1 Stunde (!) beträgt. Na danke, will noch was anderes sehen.


^ 1900s Pit Village / Colliery


^ Minentour, hab ich zeitbedingt auch auslassen.


^ Grubenlampendepot


^ 1900s Pit Village / Colliery


^ Zug auf Zug


^ Die Dampfwalze fuhr auch hin und wieder herum


^ Straßenbahn-Depot, leider kein Eintritt


^ Tram-Depot


^ Tram- und Bus-Depot


^ Fairground / Jahrmarkt
(Die Jahrmarktorgel vor 2 Jahren in Ironbridge war schöner, die hier spielte auch nur selten, wenn überhaupt eine da war, denn ich war nicht dort)


^ Im oberen Stock der braunen Tram


^ 1900s Town; die Leute links stehen im Süßwarengeschäft an


^ Bäckerei. Hinter der Fassade sind aber doch wieder moderne Öfen mit Zeitschaltuhr und Digitalanzeige.


^ 1900s Town


^ Bank


^ Auto- und Fahrradgeschäft


^ Werkstatt


^ Werkstatt


^ Lebensmittelgeschäft. Die meisten Sachen waren aber glaub ich nur leere Verpackungen.


^ Die Besen, Töpfe, Geschirr etc. konnte man glaub ich kaufen


^ Kleinerer Dampfwagen


^ Pferdekutschen und Pferde-Omnibusse. Von denen war heute nichts im Einsatz. Wär aber auch mal nett gewesen.


^ 1900s Town


^ 1900s Town / Ein paar der “privaten” Häuser konnte man auch begehen


^ Railway Station / Dampfzugbahnhof


^ Stellwerk


^ Railway Station


^ Der Zug fuhr dann nur mit einem Wagen, nicht arg groß, teils auch noch mit neuen Polstersesseln


^ Regional Museum hinterm Bahnhof


^ Dampfzug / Von den 3 Abteilen war glaub ich nur eines geöffnet


^ Dampfzug / kurze Fahrt, dann geht’s wieder zurück. Naja, da gibt’s sicher haufenweise Dampfzugstrecken in UK, die interessanter sind.


^ .. da ist die Straßenbahn, mit den heutigen 3 Trams und dem langen Rundkurs, schon viel interessanter.


^ Im oberen Stock der Scheffield-Tram


^ Im unteren Stock der grünen Tram


^ 1820s Pockerly Waggonway


^ 1820s Pockerly Waggonway, leider war es durch den Regen gerade nicht möglich, die Bahn in Betrieb zu nehmen (Schienen zu rutschig, keine Traktion)


^ Gelände, Station 1820s


^ 1820s Pockerly Old Hall


^ 1900s Town


^ Im unteren Stock vom blauen Bus


^ Roter Bus


^ Sheffield Tram


^ 1900s Town in der Sheffield Tram, oberer Stock. Trotz Regen wollte ich natürlich auch hier draußen sitzen


^ 1900s Town / Dampfwalze und Bus


^ 1900s Town


^ Sheffield Tram. Schön. Die Wendeltreppen in den Trams sind übrigens steil und schmal, alle Kinder wollen rauf und brauchen ewig zum Ein- und Aussteigen, was die Wartezeiten nochmal verlängert.


^ Symphonion – ein Vorgänger der Schellack-Schallplatten

Ein kurzes Video mit den heutigen Bahnen und Bussen:

Fazit: Was Trams und so angeht ist Beamish besser, der Rundkurs ist schön lang und mit 3 Straßenbahnwagen wäre man den Tag auch allein damit gut beschäftigt. Positiv bei Ironbridge dagegen, dass es nur auf eine Zeitspanne fixiert und zusammenhängender ist, nicht so zerstückelt wie hier. Mehr Kohleduft hatte ich vor 2 Jahren in Ironbridge, glaub auch, dass dort mehr Produkte hergestellt werden, was also für ein “lebendigeres” Museum spräche. Abgesehen von den dort fehlenden Straßenbahnen und Bussen gefiel mir Ironbridge etwas besser.

Am Nachmittag regnete es teils recht stark, auch schon im Museum. Was für’s Skifahren auf Matten ja egtl. vorteilhaft ist, aber als ich dann im nahen Silksworth am Parkplatz beim KSSL ankam, konnte ich mich doch nicht aufraffen. Sonne und (Meer-) Pano ist mir dann also auch bei den Matten lieber als eine bessere Fahrbarkeit bei Regen.

Nach einiger Zeit Planung ging’s richtung Süden – endlich wieder Autobahn, Raststätte samt gratis Dusche. Beim ersten oder zweiten UK-Urlaub fielen mir diese Dyson-Händetrockner positiv auf, die damals häufig in UK zu finden waren. Mittlerweile sieht man die ja auch bei uns in Mitteleuropa häufiger – dafür sind sie jetzt in UK schon wieder so gut wie ausgestorben, den ganzen Urlaub über maximal 1 oder 2 gesehen!?

Zum Abendessen ging’s dann in einen Little Chef, Hunters Chicken wie vor 2 Jahren, sehr lecker. Durch den Nebau der A1 zur A1(M) aber schwierig zu erreichen und auch nur verkürzt offen, zum Glück heute Freitag, denn nur FR+SA haben sie momentan abends offen. Im Gratis-Wifi dort nochmal allerlei Wettervorhersagen abgecheckt und am Parkplatz nochmals 1 Stunde lang rumüberlegt, was ich nun morgen mach. Die eine Mine/Höhle in Wales, die mich interessieren würde, ist zeitmäßig leider nicht sinnvoll erreichbar. Llandudno wird wettermäßig weder SA noch SO Sinn machen. Auf einen weiteren Tag im Museum (Crich Straßenbahnmuseum könnte ich auch mal wieder) hab ich auch keine große Lust, die anderen Museums-Strabas in Birkenhead und Heaton Park sind beide wieder kurz, aber aufgrund der kurzen Öffnungszeiten (teils nur SO) auch nur schwierig an einem Tag zu kombinieren. Generell soll der morgige Tag auch recht verregnet werden. Das kleinste Übel schien irgendwie Blackpool zu sein, auch wenn die Küste und Küstenstaßenbahn bei Regen wohl auch nicht sooo viel Sinn machen wird.


^ Lecker Hunter’s Chicken im Little Chef, mit Bacon, Käse und BBQ-Sauce überbacken. Wollte ja erst Fish’n’Chips essen, aber ich konnte dem hier nicht wiederstehen ;)

Nebenbei bin ich des Fahrens momentan etwas überdrüssig – und mir fiel ein, was ich mir alles vorgenommen hätte und nicht gemacht hab. Mondauf- oder -untergang über dem Meer. Nachtfotos am Meer (bzw. auf der IoM) mit Milchstraße – komplett vergessen. Dann wohl ein ander Mal.

(Fortsetzung folgt)

Comments are closed.