Pyhä (DSB) + Norwegisch-Russische Grenze (Polarlichter), 12.9.2013

Skandinavien – Lichter des Nordens
Tag 3 – Do, 12.9.2013
– Pyhä (DSB) + Nordlichter an der Norwegisch-Russischen Grenze

Um 2:30 Uhr fing es bereits wieder leicht zu dämmern an, ich fuhr runter auf den unteren Parkplatz und wollte schlafen, doch …

.. nach eineinhalb Stunden musste ich wieder aufstehen – es war einfach zu kalt. Lt. Wetterbericht hätte es egtl. nur ca. 7° geben sollen, in Wirklichkeit waren es 0°. Dazu kam, dass ich durch die nächtliche Fotografiererei eh schon ziemlich gefroren habe und das Auto war dadurch auch schon arg ausgekühlt.

Fuhr also weiter richtung Finnland, gegen 6:45 Uhr war es mit 4° etwas angenehmer, und als ich ein brauchbares Plätzchen gefunden hab, schlief ich die restlichen 4,5 Stunden :-)

(Fotos anklicken zum Vergrößern, soweit nicht vergrößert gepostet.)


^ Fahrstrecke 12.9.
D) Pyhä
E) Grense Jakobselv


^ Morgenstimmung um 5:22 Uhr auf der 394 von Schweden richtung Finnland


^ Auf der 394 von Schweden richtung Finnland


^ Morgenstimmung um 5:46 Uhr auf der 394 von Schweden richtung Finnland


^ Morgenstimmung um 5:51 Uhr auf der 394 von Schweden richtung Finnland


^ Nebel am frühen Morgen

Kurz vor 11 Uhr bin ich aber aufgewacht und somit aufgestanden. Weiter im Nebel nach Finnland und etwas südöstlich nach Pyhä, wo ich eine alte DSB mit blauen Holzsitzen besuchen wollte und gegen 16 Uhr Ortszeit ankam.


^ Auf der 394 von Schweden richtung Finnland, in dem Bereich ist sie plötzlich doppelt so breit, als ob darauf ein Flugzeug landen könnte?


^ Straße zum Skigebiet Luosto (Skigebiet ist von hier aus betrachtet auf der Rückseite)


^ Talstation SL in Luosto


^ Pistenplan Luosto


^ Abfart

Ein Stück hinter Luosto kommt man dann in Pyhä an, wo die DSB etwas versteckt liegt.


^ Straße in schönen Herbsttönen zum Skigebiet Pyhä (hinten am Berg). Im Sommer und Winter fand ich diese endlosen schwedisch-finnischen Waldgegenden ja langweilig, aber jetzt im Herbst in den bunten Farben ist das viel schöner!


^ Pistenplan Pyhä. Die DSB ist ganz links und vmtl. im Winter geschlossen oder nur für Nicht-Skifahrer offen.


^ 6KSB und 3SB


^ SL und links oben die Abfahrt rechts der DSB


^ Talstation DSB, etwas versteckt im Wald


^ Talstation DSB


^ DSB-Strecke


^ DSB Stützen 4+5


^ Weitblick mit DSB-Talstation


^ DSB und Abfahrt


^ DSB im oberen Teil. Auch schöne Farben heute.


^ DSB im oberen Teil


^ Bergstation DSB, SL und KSB


^ Leider ist der Gipfelbereich weiträumig abgesperrt


^ Gipfelpano


^ Der lange SL, der von der anderen Seite aus raufkommt


^ KSB-Seite


^ Talfahrt DSB


^ Holzsitze


^ Talblick


^ Talblick


^ Talstation DSB


^ Antrieb DSB, angeschrieben mit Doppelmayr


^ Na sowas, wo kommt denn dieser Graffer-Sessel her?

Noch ein Filmchen von der DSB:

Nach der DSB-Fahrt ein kurzer Wetter-Check. Nächste Woche soll’s in Nordnorwegen sehr sonnig werden, wenn auch wohl nicht für die Lofoten. Und heute abend? Da hab ich mich für eine Fahrt noch bis nach Kirkenes entschieden, wo es halbwegs brauchbares Wetter geben sollte.

Auf dem Weg in einem finnischen kleinen Burgerrestaurant noch einen Burger gekauft (riesiges teil, 10,90 €, um 18:45 gerade noch rechtzeitig vor dem Schließen)


^ Einer der leckersten Burger meiner Tour. 2 Lagen Fleisch, Speck, Ei, eine leckere Sauce und Salat. Jättipekoni-ateria, rolls.fi


^ Auf der E 75 nördlich von Sodankylä (18:41 Uhr)


^ Abendstimmung seitlich der E 75


^ Auf der E 75 (Yläpostojoki)


^ Abendstimmung seitlich der E 75 (19:00 Uhr)


^ Abendstimmung seitlich der E 75 (19:18 Uhr)

In Kirkenes angekommen, war kein Stern zu sehen – alles bedeckt. Im Laufe der Nacht klarte es aber doch noch gut auf, und ich fuhr bis zum Ende Norwegens, direkt an der russischen Grenze entlang. Das Wegziel dieser Reise war erreicht. Was die Nordlichtintensität anging, gab’s wohl keinen 3er Level heute, aber für die Region hier ist ein 2er vielleicht sogar besser.


^ Grenzbereich Norwegen-Russland und die heute Nacht gefahrene Strecke. Die P10 ist übrigens die Straße nach Murmansk und der einzige Grenzübertritt zwischen Norwegen und Russland.


^ Abzweigung nach Reinøysund nach Kirkenes, bin ich ein Stück rauf gefahren, gab aber kaum brauchbare Fotostellplätze. Später ging’s dann weiter nach Grense Jakobselv. Und schon wieder kyrillische Ortsbezeichnungen, hatte ich doch erst bei meiner letzten Winterreise ;-)


^ 23:50 Uhr – Auf der Straße nach Reinøysund, hinten sind die Lichter von Kirkenes zu sehen (30 sec ISO 800)


^ Gleicher Standort, Rückblick. Noch ziemlich bewölkt, aber schon recht grün (30 sec ISO 800)


^ 0:45 Uhr – Leider war das noch der beste Parkplatz, um nach Kirkenes rüber zu sehen. Blödes Gebüsch … (20 sec ISO 800)


^ Polarlichter über Kirkenes (20 sec ISO 800)


^ Ich frag mich, ob dieser lilane Anteil in den Polarlichtern von der Cam kommen oder echt sind … (30 sec ISO 400)


^ 1:11 Uhr – Polarlichtkurve … Polarkurvenlicht .. Nordlichtkurve .. Nordkurvenlicht .. (25 sec ISO 400)


^ 1:30 Uhr – Inzwischen auf der 886 in Richtung Grense Jakobselv (30 sec ISO 800)


^ Polarlichter im Fischauge (30 sec ISO 800)


^ 1:42 Uhr – auf einer kleinen Passhöhe legte ich eine kleine Rast ein …. (30 sec ISO 400)


^ 1:44 Uhr – Da hinten dämmerts schon … (30 sec ISO 800)


^ 1:50 Uhr – mal mit einem anderen Objektiv (13 sec ISO 1600)


^ 1:53 Uhr – Polarlichter über meinem Qubo (15 sec ISO 1600)


^ 2:10 Uhr – Auf dieser Straße wimmelt es nur so von Fjorden und Seen. Und heute auch von Polarlichtern. (30 sec ISO 400)


^ 2:11 Uhr – Dämmerung


^ Tafel mit einigen interessanten Vorschriften am norwegisch-russischen Grenzbereich


^ Die 886 nach Grense Jakobselv führt teilweise ganz nah am Grenzfluss zu Russland vorbei


^ 2:39 Uhr – Auf der 886 mit Polarlicht und Grenzstein (rechts ist dann der Fluss und auf der russischen Seite kommt dann ein weiterer Grenzstein, und ich glaub, man darf sich nicht zwischen den beiden Markierungen aufhalten.) (2,5 sec ISO 1600)


^ 2:41 Uhr – Leider darf man hier ja kein Stativ verwenden (2 sec ISO 1600)


^ 2:43 Uhr – Aber die Cam auf’s Auto stellen darf man doch, oder? Mein erster Blick nach Russland (13 sec ISO 400)


^ 2:45 Uhr – Grense Jakobselv, am Ende macht die Straße noch einen kleinen Bogen um den Berg herum (25 sec ISO 400)


^ 2:53 Uhr – Morgendämmerung. Rein Zeitzonenmäßig müssten wir hier ja wie in Finnland auf +1 zu unserer Zeit sein. Also wäre ja egtl. 3:53. Aufgrund der Sommerzeit ist 2:53 aber doch wieder richtig…. (6 sec ISO 400)

Übrigens, der Ostzipfel Norwegens liegt östlicher als St. Petersburg und so weit östlich, dass es selbst in Finnland nur sehr wenig gibt, das noch östlicher ist!


^ Morgendämmerung in Grense Jakobselv (2 sec ISO 800)


^ Von hier aus wären’s also 3.500 km zurück nach Innsbruck. Wir haben gerade mal den 3. Tag und ich mach mich jetzt eigentlich schon wieder auf den Heimweg. Wenn auch ganz anders als hier gezeigt, aber trotzdem irgendwie komisch …

Direkt an der Küste hätte es zwar einen Parkplatz gegeben, aber mir war’s hier mit dem Wind zu kalt und bin ein Stück retour, genauer gesagt wieder weg vom norwegisch-russischen Grenzstreifen.

Noch ein kleines Video mit einigen Zeitraffer-Autofahrten, vom 10.-12.9.:

(Fortsetzung folgt.)

You must be logged in to post a comment.