Monte Generoso, 27.8.2011

1. Tag, Sa, 27.8.2011 – Monte Generoso

Eigentlich hatte ich ja erst vor, dass der Sommerurlaub eine “Deutschlandtour” wird. Seilbahnen in DE und die eine oder andere Stadt mitnehmen …

Zwischendrin kamen ein paar Ziele in CZ hinzu, mit der Option auf weitere in PL und SK. Und dann wollte ich heuer auch noch zum Mont Blanc, da ja die PBs von Courmayeur neu gebaut werden.

Nun, zufällig war für dieses Wochenende sonniges Wetter am Mont Blanc vorhergesagt, und auch für Sonntag sollte das Wetter im Süden besser sein als im Norden, aber noch nicht perfekt genug für den Mont Blanc. Also gemütlich hinfahren und irgendwas am Weg mitnehmen…

.. aber was nur? Erst gestern Abend kam ich spontan auf die Idee “Moment, letztes Jahr am Bisbino, da hast doch den Generoso gesehen und da geht eine Zahnradbahn rauf, das könnte doch was sein” – und mir schnell die Abfahrtszeiten aufgeschrieben, für den Fall, dass ich zeitgerecht dort sein sollte – und wie es für den restlichen Verlauf der Tour zufälligerweise charakteristisch sein sollte – liegt die Grenze zwischen Schweiz und Italien direkt am Monte Generoso.

Praktischerweise bin ich auch einigermaßen zeitig weggefahren – und wurde am Arlbergpass überrscht, denn mit Schneematsch auf der Straße hätte ich nun doch nicht gerechnet!

(Fotos anklicken zum Vergrößern, soweit nicht vergrößert gepostet):


^ Fahrstrecke 27.8.2011


^ Gut, für August nicht so ungewöhnlich, trotzdem hatte ich heute nicht mit Schnee am Arlberg gerechnet.


^ Schneematsch bis 1600m …

In der Schweiz hatte ich dann schon befürchtet, etwas Stau über den Bernardino zu haben – wobei die Angaben im Navi hin und wieder weg waren und nicht immer exakt mit den Durchsagen im Radio übereinstimmten. Und im Radio sprach man auch von schneebedeckten Pässen, einer war sogar gesperrt.

Als dann jedoch schon an der Abzweigung bei Flims kilometerlanger Stau war, entschied ich mich schnell um – und fuhr den Umweg über den Lukmanier. Den bin ich eh noch nie gefahren… Außerdem lag er etwas weiter im Osten, da waren die Schneefälle weniger ergbiebig, denn hier lag Schnee stellenweise bis ca. 1100m!


^ Da hinten geht’s zum Lukmanier-Pass


^ Lukmanier, Nordseite. Ist beidseitig einer der leichtesten Pässe, die ich kenne, auf beiden Seiten fast keine Kehren, schade dass er verkehrstechnisch so unbedeutend ist.


^ Lukmanier, Südseite – kein Schnee, sondern Sonne, ja so mag ich den Alpenhauptkamm!


^ Lukmanier, Südseite


^ Betonplatten auf einer Passstraße? Auch äußerst ungewöhnlich …

Natürlich war ich somit etwas später an der Talstation der Zahnradbahn, aber zum Glück war mein Puffer groß genug, so dass ich zumindest die Bahn um 15:35 schaffte (aufs Mittagessen musste ich dadurch aber verzichten), mit der letzten um 17:45 ging’s wieder runter.

Es gab – wohl dank nächtlicher Kaltfront – eine tolle Fernsicht, auch in die Ebene und über die Ebene, für Sommer außergewöhnlich.


^ Strecke der Zahnradbahn auf den Monte Generoso


^ Plakat und Abfahrtszeiten am Bahnhof


^ Fahrkarte


^ Bahnhof Capolago


^ Bahnhof der Zahnradbahn


^ ZRB-Zug


^ Unter der Autobahn hindurch …


^ .. an der steilen Bergflanke empor ..


^ Bahnhof San Nicolao


^ Einer der Tunnel – besser die Cam nicht aus dem Fenster halten, schaut eng aus ;)


^ Bahnhof Bellavista


^ Bellavista


^ Gibt wohl wenig Zugstrecken, die so eine Fernsicht bieten….


^ Pano im Zug


^ Im oberen Teil ist die Strecke wieder flacher


^ Bergbahnhof


^ Endstation


^ Pano am Bahnhof. Leider hatte ich später kaum mehr Zeit, um zu diesem kleinen vorgelagerten Gipfel zu gehen.


^ See-Pano (Lago di Lugano)


^ Endstation Aussicht, an der Grenze zu Italien. (lt. GE etwas hinter mir)


^ Aufgang zum Gipfel, hinter dem Haus ist der ZRB-Bahnhof.


^ West-Pano


^ Nord-Pano


^ Ost-Pano


^ Süd-Pano


^ 360° – Pano (Stereograhisch, Planet)


^ 360° – Pano (Stereograhisch, Planet). Ok, in der Mitte musste ich etwas korrigieren und auch die Stitch-Übergänge sind nicht 100%ig, da ich die Einzelfotos am Rand der Gipfelplattform gemacht hab.


^ Ausschnitt des 360°-Pano-Planeten, also ca. 180°.


^ 360° – Pano (Stereograhisch, umgekehrt)


^ Bei ca. 200km in den Appennino war auch mit IR heute Schluss, der Cimone (234km, ca. Bildmitte) blieb auch für mich unsichtbar.


^ IR-Pano (Süd), die dunklen Stellen in der Ebene sind die Städte


^ Großraum Mailand


^ Zoom Mailand und über die Po-Ebene hinweg.


^ IR-Zoom über die Ebene, die Berge im Hintergrund sind ca. 180 km entfernt, links der dunkle Fleck ist Mailand.


^ IR-Pano (Süd)


^ Zoom-Pano (Süd-West) über die Po-Ebene, im rechten Drittel sieht man die markante Spitze des Monte Viso


^ Wie vorher, aber in IR: Zoom-Pano (Süd-West) über die Po-Ebene mit dem markanten Monte Viso Gipfel. Genau in Richtung Monviso ist übrigens Turin.


^ IR-Pano (West) mit Lago di Lugano (die vorderen Arme), Lago Maggiore (hinten, ansatzweise) und Monte Rosa (hinten mit der Wolkenfahne)


^ West-Pano mit Lago di Lugano (die vorderen Arme), Lago Maggiore (hinten, ansatzweise) und Monte Rosa (hinten mit der Wolkenfahne)


^ Nord-West-Pano (leichter Zoom)


^ Nord-West-Pano (IR)


^ Nord-West-Zoompano mit Sighignola (vorne) “Balcone d’Italia”? Ne, der richtige steht hier in der Schweiz am Generoso :-)


^ Nord-Ost-Pano (IR), rechts der Lago di Como


^ Zoom-Pano Lago di Como


^ IR-Zoom Lago di Como


^ Bahnhof ZRB und Monte Generoso – Gipfel


^ See-Pano von dem kleineren Vorgipfel bzw. kurz davor, der Gipfel wäre noch etwas rechts gewesen, hatte ich leider keine Zeit mehr.


^ Talfahrt


^ See-Blick von der ZRB aus


^ Einer der Tunnel und Fahrerpult


^ Talwärts

Fazit: Der Monte Generoso ist einer der schönsten Aussichtsberge der nördlichen italienischen Alpen – und steht dabei fieserweise zur Hälfte in der Schweiz.

Danach ging’s nach Italien, richtung Aosta-Tal, die übliche Strecke – also Varese, A26, … Endlich mal wieder Italien. Kam Skimäßig heuer schon etwas kurz im Vergleich zu den Vorjahren – aus diesem Grund ist das Ziel der 2-wöchigen Skireise im folgenden Winter auch schon klar – Appennino bis runter nach Sizilien.


^ Blick zum Monte Rosa von der A26

.. und wieder einmal auf die Panoramastraße oberhalb von Biella – nach Bielmonte. Dazwischendrin Abendessen in der Pizzeria – mit der ich mit 3303 nach Oropa schon mal war. War wieder sehr voll, aber die Bedienung … 10-15 Minuten Warten bis man mal die Karte bekommt – das werd ich mir nun kein drittes Mal mehr antun.

Auf der Pano-Straße dann wieder sehr klarer Blick in die Ebene, viele Lichter, aber stark verschwommen (Luftflimmern) – also leider nur schlechte Bilder machen können.. Zudem gab’s einen eisigen Wind hier oben….


^ Po-Ebene bei Nacht


^ Zoom in die stark beleuchtete Po-Ebene, leider war die Luft sehr unruhig, weshalb die Lichter so verschwommen sind

Wecker auf Sonnenaufgang gestellt, schließlich fahr ich noch einige Stunden bis Courmayeur von hier aus …

Hier noch das Video zur Monte Generoso Zahnradbahn:

You must be logged in to post a comment.